Offenes Schreiben des DBV-Vorstandes an die boxsporttreibenden Vereine und -abteilungen im DBV vom 21.05.2019

Liebe Boxsportfreundinnen und Boxsportfreunde,

wir wenden uns heute mit diesem Schreiben an Euch, um zu berichten, dass mit Wirkung vom April 2019 der DBV die ordnungsgemäße Geschäftsführung nach 10 Jahren wiedererlangt hat, d.h. wir haben gemeinsam das finanzielle Minus abgebaut und damit keine Schulden mehr. Somit haben wir unsere Eigenständigkeit wiederhergestellt. Diese gemeinsamen Anstrengungen aller Vereine, Landesverbände und DBV haben nun zum ersehnten Erfolg geführt. Das Bundesverwaltungsamt und das Bundesinnenminsterium haben uns dieses im Ergebnis unserer langjährigen Bemühungen und der konsequenten Umsetzung des Sanierungskonzepts ohne Einschränkungen bestätigt.

Auch wenn diese Tatsache das tägliche Boxleben in den über 850 Boxsportvereinen im Land vielleicht nicht täglich messbar beeinflusst, so ist es doch ein großer Schritt für unseren Sport, sowohl im Spitzen- wie auch im Breitensport. Aus nationaler Sicht bleibt das Boxen somit Olympisch und die Wahrnehmung unserer Sportart im DOSB und bei entsprechenden Fördermittelgebern ist wieder vollumfänglich hergestellt.

Wir möchten uns an dieser Stelle ausdrücklich bei dem Sportdirektor des DBV, Herrn Michael Müller, bedanken, der gemeinsam mit dem DBV-Vorstand über Jahre hinweg mit kontinuierlicher und zielgerichteter Arbeit erreicht hat, dass der DBV seine finanzielle Unabhängigkeit wiedererlangte.

In sportlicher Hinsicht ist ein eindeutiger Aufwärtstrend erkennbar. Das Frauenboxen mit der Erringung der Goldmedaille bei der WM durch Ornella Wahner und der Bronzemedaille von Nadine Apetz schließt zur Weltspitze an und auch im Männerbereich ist seit 2018 ein positiver Aufwärtstrend und eine erfreuliche Breite zu sehen.  Der Nachwuchsbereich leistet trotz geringer öffentlicher Förderung ebenfalls erfreuliche Aufbauarbeit. Unsere Mitgliederzahlen steigen stetig (derzeit ca. 85.000) und die Zahl unserer Kaderathletinnen und -athleten haben sich in den letzten Jahren nahezu verdoppelt. Internationale Erfolge spiegeln dies – wenn auch noch nicht im gewünschten Umfang – wider.

All dies funktioniert nicht, ohne die Arbeit im kleinsten Verein des Landes. Oft nicht ausreichend wahrgenommen oder nicht ausreichend wertgeschätzt. Dessen sind wir uns bewusst und daran arbeiten wir. Für die aufwendige, ehrenamtliche Arbeit möchten wir allen Vereinsverantwortlichen unseren Dank aussprechen!

Als Dachverband sehen wir uns regelmäßig der Kritik der Basis ausgesetzt. Sofern diese ehrlich, fakten-basiert konstruktiv und im Sinne des Boxsports ist, ist diese jederzeit hilfreich.

Nur so können wir uns gemeinsam mit Euch weiterentwickeln und besser werden.

Wir sind noch lange nicht dort, wo wir sein wollen. Sowohl im Breiten- wie auch im Spitzensport. Gemeinsam mit den Landesverbänden und den Vereinen wollen wir diesen Weg weiter gemeinsam gehen.

Mit freundlichen Grüßen

Für den Vorstand des Deutschen Boxsport-Verbandes
Im Auftrag
Jürgen Kyas (DBV-Präsident)