Erstmals zertifizierte Cutman-Ausbildung am Olympiastützpunkt in Heidelberg

Heidelberg. Die 1. zertifizierte Cutmanausbildung des Boxverbands Baden-Württemberg (BVBW) in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Boxsport-Verband (DBV) haben 19 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Deutschland erfolgreich absolviert. Die frischgebackenen Fachleute kommen nicht nur aus dem olympischen Boxsport, sondern auch aus anderen Kampfsportarten.
DBV-Verbandsärztin Dr. Angelika Fischer machte sich ein Bild vom Kurs und lobte die Ausbildung als wichtige Neuerung im Boxsport.

Am ersten Vormittag vermittelten die Referenten Dr. Henning Krollpfeiffer, Dr. Kawe Sandreameli und Dr. Martin Jäger (Leiter der BVBW-Ärztekommission) in einem Theorieteil die Grundlagen der Cutmantätigkeit. Dabei ging es um Medizinisches wie Anatomie und typische Verletzungen sowie die sachgerechte Anwendung von Adrenalin.
Es folgten praktische Übungen zur Behandlung von Verletzungen. Das sach – und fachgerechte Bandagieren der Boxerhände vermittelte gekonnt Stützpunkttrainer Vladimir Pletnev.
Am zweiten Tag stand eine praktische Prüfung an. Das Bandagieren der Hände und die Behandlung von Verletzungen sollte jeder beherrschen. Zum Abschluss fand eine Theorieprüfung statt.
Fazit Dr. Jäger (BVBW):„Das war ein toller Kurs mit sehr motivierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern.“
Der nächste Kurs wurde bereits terminiert auf den 7. und 8. Dezember 2019. Hier der Link zur Anmeldung:
https://www.boxverbandbw.de/index.php?id=50
Text/Foto: © BVBW