Ringarztausbildung am OSP: Auch zweite Runde ein voller Erfolg

Bericht von Peter Jaschke:

Heidelberg. Auch die zweite Ringarztausbildung am Olympiastützpunkt Rhein-Neckar in Heidelberg war ein voller Erfolg (siehe auch Rubrik „Ringärzte“ links auf dieser Seite).

Alle 17 Teilnehmer sind nun zertifizierte Ringärzte des BVBW und des DBV. Deren Anreise erfolgte aus ganz Deutschland: Hamburg, Niedersachsen, Sachsen Anhalt, Berlin und Brandenburg. Doch konnten auch wieder neue Ringärzte aus und für Baden-Württemberg gewonnen werden.

„Wir freuen uns über sehr motivierte Teilnehmer“, sagte Martin Jäger als Organisator und Chef der BVBW-Ringärzte. Er hob „tolle Gastvorträge“ hervor. So sprach Dr. Timo Nees (Universitätsklinikum Heidelberg – Orthopädie/Unfallchirurgie) zum Thema „Schädelhirntrauma im Boxsport“. Dr. Rüdiger Hennig (Leiter Sportmedizin Sigmaringen) referierte zum Thema Antidoping.

Großer Dank, so Jäger, gebühre OSP-Boxsportchef Roland Kubath für die „sehr tolle Organisation der Boxveranstaltung, Zimmer, Essen und vieles mehr am OSP Heidelberg“. Es sei zu einer starker Sparringsveranstaltung am Samstag gekommen, bei der die Teilnehmer des Seminars stehenden Fußes als Ringärzte zum Einsatz kamen. Auch BVBW-Ehrenpräsident Werner Kranz machte sich ein Bild von der Veranstaltung.

Der Sonntag stand im Zeichen praktischer Übungen am Ring mit der Simulation von Notfallsituationen. Fazit Jäger: „Die Teilnehmer nahmen den Kurs sehr gut an und sprachen interessierten Kollegen eine unbedingte Empfehlung des Kurses aus.“

Info: Die nächste Veranstaltung wird vom 8. Februar bis 10. Februar 2019 erneut am OSP Heidelberg stattfinden. Nähere Infos folgen in Kürze.