Deutsche Sporthilfe ist fünfzig – DBV-Präsident Jürgen Kyas gratuliert der Stiftung „Deutsche Sporthilfe“

Anlässlich des 50jährigen Jubiläums der Stiftung „Deutsche Sporthilfe“ gratulierte DBV-Präsident Jürgen Kyas namens des DBV-Gesamtvorstandes und dankte für die vertrauensvolle, gute und enge Zusammenarbeit.

„In guten wie in schlechten Zeiten waren sie stets für unsere Sportlerinnen und Sportler ein verlässlicher Partner, auch in den schwierigen sozialen Problembereichen haben sie uns nie alleine gelassen. Für die nächsten 50 Jahre wünschen wir alles Gute und insbesondere ein weiteres erfolgreiches Anwachsen des Förderetats“, schrieb Jürgen Kyas an den Aufsichtsratsvorsitzenden Werner E. Klatten in seinem Glückwunschschreiben.

„Die Deutsche Sporthilfe gestaltet die sportliche Zukunft für junge Menschen. Wir arbeiten seit 50 Jahren dafür, Athleten finanziell und ideell den Leistungssport zu ermöglichen, ohne gravierende Nachteile für das Berufsleben nach der sportlichen Laufbahn hinnehmen zu müssen. Das Modell „Stiftung Deutsche Sporthilfe“ haben viele Länder rund um den Globus übernommen“, sagte Dr. Michael Ilgner, der achte Vorstandsvorsitzende in der Geschichte der Stiftung, deren Visionäre Willi Daume, Georg von Opel und Josef Neckermann waren.

Aktuell unterstützt die Stiftung Deutsche Sporthilfe rund 4.000 Athletinnen und Athleten in über 50 Sportarten. Im Jubiläumsjahr leistet sie mit einem Rekord-Förder-Etat von 14,5 Mio. Euro einen entscheidenden Beitrag zur Vielfalt und Leistungsfähigkeit des deutschen Sports. „Das Geheimnis dieses Erfolgs liegt in der Symbiose von Sport, Wirtschaft und Gesellschaft, die der Sporthilfe als erster Institution im Sport gelungen ist – auch dank eines charismatischen Vorsitzenden, wie es Josef Neckermann zum Start der Stiftung war und 22 Jahre blieb“, sagte der Aufsichtsrats- und Kuratoriums-Vorsitzende Werner E. Klatten. “Unter dem Jubiläums-Motto „50 Jahre Zukunft“ blicken wir nicht zurück, sondern nach vorn.“

© DBV / DOSB-Presse