44. Chemiepokal in Halle endete mit drei deutschen Siegen; Abbas Baraou bester Techniker der Veranstaltung

Halle/Saale. Der 44. Chemiepokal in der Erdgas Sportarena ist Geschichte. Insgesamt rund 2.500 Zuschauer verfolgten die Kämpfe vom Dienstag bis Freitag in der Halle. Der MDR übertrug darüber hinaus die Halbfinal- und Finalkämpfe im Livestreaming.

Am Finaltag war die Halle mit rund 1.400 Zuschauern gut besetzt, , unter ihnen der Botschafter der Republik Kasachstan Bolat Nussupov, Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand, Kulttrainer Ulli Wegener und Vizeolympiasieger im Wasserspringen, Andreas Wels.

Hinter Kasachstan, die 4x Gold gewinnen konnten, war Deutschland mit 3 Erfolgen die zweitstärkste Nation

In insgesamt 10 Gewichtsklassen siegten ausserdem je einmal Ecuador, die USA und Russland.

Die deutschen Boxer konnten sichmit Murat Yildirim im Leichtgewicht, Abass Baraou im Weltergewicht und Ibragim Bazuev im Halbschwer-gewicht in ihren Finalkämpfen durchsetzen.

Murat Yildirim sorgte wohl für die größte Überraschung des Abends, als er den US Amerikaner Delante Johnson einstimmig mit 5:0 besiegen konnte und ihm darüberhinaus die erste Niederlage in 130 Kämpfen beibrachte.

Abass Baraou wurde darüber hinaus zum besten Techniker der Veranstaltung gewählt.