Soldaten verlieren Boxkampf gegen England

Jan Ualikhanov

Jan Ualikhanov

Um den Boxsport in der Truppe zu fördern, geht Hauptfeldwebel Marcus Abramowski neue Wege. Er will ein Team aufbauen, das die Bundeswehr auf internationalen Militär-Meisterschaften erfolgreich vertreten soll.

Bis jetzt bewarben sich zehn Soldaten für diese Challenge, von denen fünf zu einem Lehrgang nach Warendorf eingeladen wurden. Was die Auserwählten damals noch nicht wussten: Der Lehrgang diente der Vorbereitung für ihren Einsatz in einem Ländervergleich. Abramowski und Hans-Peter Miesner, der Präsident des Berliner Box-Sportverbands bereiteten einen Kampf gegen die Boxer der britischen Armee vor.

Am 24. Juni kletterten Abramowskis Soldaten-Boxer gemeinsam mit einer Auswahl von Berliner Faustkämpfern gegen bärenstarke Briten in den Ring. Deutschland verlor deutlich mit 17 : 10 Punkten.

Nur Jan Ualikhanov siegte. Der Hauptgefreite boxte den Engländer Ben Rees-Davis in den ersten beiden Runden klassisch aus. Im letzten Durchgang zog Rees-Davis das Tempo an. Doch am einstimmigen Punktsieg des Deutschen konnte er nicht mehr rütteln.

Es war der einzige Sieg für die deutschen Soldaten. Alle anderen verloren – wenn auch denkbar knapp – gegen physisch starke Engländer. Daran konnte auch das super Publikum nichts ändern, das für eine unglaubliche Atmosphäre in der gut gefüllten „Bruno Gehrke“ Halle sorgte.

Hauptfeldwebel Mike Jahr fightete im Weltergewicht gegen Oliver Knight. Der 36-jährige Ex-Kickbox-Weltmeister zeigte sich in körperlicher Bestform. Über weite Strecken bestimmte Jahr den Kampf, aber die siegentscheidenden Treffer setzte Knight. Jahr fehlt es noch an Wettkampfpraxis, um Feintechniker, wie es der Brite war, zu schlagen.

Der Gefreite und zweifache Deutsche Meister Pascal Stern konnte sich im Leichtgewicht nicht durchsetzen. Er verlor gegen James Allen knapp mit 2 : 1 Punkten. Dass der 19-Jährige während seiner Vorbereitung Probleme hatte, war ihm nicht anzumerken. Bis zum Schluss hielt Stern den Fight offen. Hierbei halfen seine erstklassigen Schlaghandtreffer, die genau saßen. Aber auch Allen kann boxen und durchbrach mehrfach Sterns Defensive für die siegentscheidenden Treffer.

Trotz Deutschlands Niederlage gab es für Abramowski nichts an der Leistung seiner Soldaten zu beanstanden. Seine Fighting Squad zeigte einen unbändigen Siegeswillen. Der Hauptfeldwebel sieht das Spannungsfeld in der fehlenden Wettkampfpraxis. Bis zu den Military Games, die 2019 in China stattfinden werden, gibt es für ihn noch viel zu tun. Aber Abramowski ist dafür bekannt, einen Schritt nach dem nächsten zu nehmen, um sein Ziel zu erreichen:

  1. In der Woche von 17. – 22. Oktober ist der nächste Lehrgang angesetzt, der diesmal in Calw stattfinden wird. Kandidaten, die sich zeitnah bei Abramowski bewerben und den Anforderungen entsprechen, werden hierzu ebenfalls eingeladen.
  2. Danach ist ein weiterer Ländervergleich geplant. Ob es zu einer Revanche gegen England kommt oder einem Wettkampf gegen die US-Army geben wird, weiß der Hauptfeldwebel noch nicht. Was er weiß, ist das seine Fighting Squad zulegen wird.

Abramowski braucht auch weiterhin gute Kämpfer für sein Team. Deshalb ermutigt er alle Soldaten sich bei ihm zu bewerben, die schon einmal auf nationalen Meisterschaften eine Medaille errangen, auch im Nachwuchsbereich. Ihm ist gleich, ob die Titel in Deutschland, Russland oder sonst wo erkämpft wurde. Nur die Leistung zählt.

Soldaten die bereit sind, diese Herausforderung anzunehmen, melden sich unter:

m.abramowski@boxverband.de

Die Ergebnisse:

56kg: Shamim Khan,ENG, PS über Mirco Michel
64kg: Jan Ualikhanov PS über Ben Rees-Davis, ENG
60kg: Ryan Fillingham, ENG, PS über Murat Yildirim
69kg: Matt Benge, ENG, PS über Mohamed
+91kg: Chezerea Nihell, ENG, PS über Erik Brechlin
56kg: James Allen, ENG, PS über Pascal Stern
69kg: Connor Vian, ENG, PS über Firat Tekin
64kg: Oliver Knight, ENG, PS Mike Jahr
91kg: Natty Ngwenya, ENG, PS über Marco Deckmann

Über Manfred Dörrbecker