Euro Qualifikation für die Olympischen Spiele 2016 – Samsun Türkei – 5. Wettkampftag – Scheurich und Pascali im Halbfinale

Sarah Scheurich und Trainer Michael Timm

Sarah Scheurich und Trainer Michael Timm

Dr. Harry Kappell berichtet aus Samsun:

Die erste Deutsche in der gestrigen Nachmittagsveranstaltung war Sarah Scheurich (75kg). Ihre Gegnerin, die Kroatin Ananmariaj MARSIC, ist eine international erfahrene Boxerin, die sehr unbequem zu boxen ist. Sarah diktierte entsprechend der taktischen Vorgabe das Geschehen aus der langen Distanz und konnte in allen Runden den Rhythmus der Auseinandersetzung bestimmen. Sie konnte ihre Gegnerin im Kampfverlauf mehrfach sehr hart treffen, die daraufhin zwei Mal angezählt wurde – Sarah gewimmt bei allen Punktrichtern alle Runden und landet einen sicheren Punktsieg.  Die Gegnerin der Deutschen im Halbfinale ist russische Boxerin Laroaslava IAKUSHINA.

Im letzen Kampf am Nachmittag stand Serge Michel (81kg) dem Briten Joshua BUATSI gegenüber.  Der sehr athletische Brite ist dem Deutschen bestens bekannt. Die letzte Auflage zwischen beiden Boxern gab es im Dezember 2015 in Rio bei den Testwettkämpfen der Olympischen Spiele. Serge war durch seinen Trainer, Zoltan Lunka, bestens eingestellt. Er begann konzentriert mit schnellen Beinen und langen Händen, er konnte die erste Runde offen gestalten. In einen sehr intensiven Kampf konnten beide Boxer gute Treffen anbringen und die Zuschauer durch Aktionen in der Halbdistanz begeistern. Im zweiten Teil der Auseinandersetzung erhöhte BUATSI den Druck und konnte seine überragende Athletik einbringen. Serge hielt mit allen Mitteln dagegen, musste sich aber am Ende jedoch sehr knapp geschlagen geben. Das scheinbare „klare Punkturteil“ spiegelt den Kampfverlauf nicht wirklich wider. Die einhellige Meinung der internationalen Trainerkollegen am Ring war: „wenn die Entscheidung am Schluss anders herum ausfällt, wäre es auch in Ordnung gewesen“.

Der erste Deutsche in der Abendveranstaltung war unsere „Halbfliege“ Christos Cherakis (49kg). Er musste sich mit dem Armenier Artur HOVHANNISYAN auseinandersetzen. Christos konnte an seine gute Leistung vom Vorkampf anknüpfen, er versuchte den sehr robusten Gegner aus Distanz zu halten und mit schnellen Beinen kein Ziel zu bieten. In der dritten stellte er die Taktik noch einmal um, suchte mehr den Kampf und konnte nun auch klarere Treffen landen. Am Schluss entschieden sich die Kampfrichter zwei Runden für den Armenier und eine Runde für Christos. Das einstimmige Punkturteil entsprach dem Kampfverlauf. Christos hat im Verlauf des Turniers gezeigt, dass er ein sehr hoffnungsvolles Talent ist. Er hat sich eindrucksvoll in der Elite „angemeldet“. Von ihm wird in der Zukunft noch einiges zu erwarten sein.

Im elften Kampf des Abends stellte sich Xhek Pascali (75kg) dem Belorussen Vitali BANDRENKA.  Xhek begann mit einer deutlich verbesserten „Körpersprache“ den Kampf, riss die Initiative sofort an sich und konnte die erste Runde gewinnen. In der zweiten Runde erhöhte der Gegner den Druck und der Deutsche hatte leichte Probleme, den neuen Rhythmus mitzugehen. Die Runde ging 2:1 verloren. Neu motiviert und gut eingestellt kam Xhek in der dritten Runde aus der Ecke, er deckte seinen Gegner mit Aktionen ein und konnte das Tempo konsequent hoch halten. Er gewann die 3. Runde und den Kampf einstimmig nach Punkten. Im Halbfinale trifft er auf den Ungarn Zoltan HARCSA.

 

 

Die vier deutschen Viertelfinalisten: v.l.n.r. Xhek Pascali, Christos Cherakis, Sarah Scheurich, Serge Michel

Die vier deutschen Viertelfinalisten: v.l.n.r. Xhek Pascali, Christos Cherakis, Sarah Scheurich, Serge Michel

Es sind bei den Männern 15 Länder im Halbfinale, mit GBR 8, ARM 5, AZE + TüR 4, UKR und FRA 3, IRL + BUL + ITA  und LTU 2 und der Rest jeweils 1 Athlet.

Bei den Frauen sind noch 11 Nationen im Rennen, BUL hat 2, alle anderen Länder Swe, nor, RUS , ITA, GBR, IRL, UKR, AZE , GER und Ungarn jeweil 1 Athletin.

 

 

Über Manfred Dörrbecker