42. CPH: HF 1 – Sharafa Raman und Leon Bunn stehen im Finale

Sharafa Raman boxt sich ins Finale

Sharafa Raman boxt sich ins Finale

Omar El-Hag dreht auf gegen Murodjon Akhmadaliev

Omar El-Hag dreht auf gegen Murodjon Akhmadaliev

Im ersten Halbfinale des 42. Chemiepokals boxten vier Deutsche um den Finaleinzug. Omar El Hag war der erste, der für den deutschen Box-Kader in den Ring kletterte. Der Berliner stand vor einer Mamut-Aufgabe, denn Murodjon Akhmadaliyev ist Usbekistans bester Bantam-Boxer. Der Kampf war ein Knaller. El Hag ging nach vorn und haute drauf. Akhmadaliyev schlug mit. Dann zog Akhmadaliyev das Tempo an, El Hag legte ein Schippchen drauf. Der Kampf forderte die Punktrichter. Sie entschieden sich für den Usbeken.

Im Finale muss Murodjon Akhmadaliyev gegen Deutschlands zweiten Bantamgewichtler antreten. Der Bayer Sharafa Raman setzte sich mit einem 2 : 1 Punktsieg gegen Anthony Bret durch. Durch seinen unorthodoxen Boxstil provozierte Raman den dritten der französischen Meisterschaften in die Angriffe und wartete auf die Konterchancen. Die kamen und Raman nutzte sie clever.

Eugen Dahinten marschiert

Eugen Dahinten marschiert

Eugen Dahinten ist raus. Der deutsche Vizemeister konnte den mongolischen Champion und Militär-Weltmeister, Battarsukh Chinzorig, nicht stellen, um seine Angriffe aufzuziehen. Er stand etwas zu breitbeinig und verschenkte damit wichtige Zentimeter in der Reichweite. Trotzdem kämpfte Dahinten stark und setzte Chinzorig gehörig unter Druck.

Halbschwergewichtler Leon Bunn ist ebenfalls Finalist. Bunn blitzte aus der kompakten Doppeldeckung in den Angriff. Mit einem halben Schritt nach vorn hatte der Deutsche die Verteidigung des baumlangen Leonid Holodnei überwunden und die richtige Entfernung für die Schlaghand hergestellt. Alle drei Runden gingen nach Deutschland. Morgen muss Bunn gegen den Schweizer Uke Smajli boxen, der Sandagsuren Erdenebayar aus der Mongolei besiegte.

 [gview file=“http://www.box-sport-verband.de/wp-content/uploads/2015/07/RESULTS-6.Veranstaltung-ohne.pdf“]

Über Manfred Dörrbecker