DM der Frauen: Ambitionen und Ärztemangel

Deutsche Box-Meisterschaften der Frauen ab Mittwoch an Saarbrücker Sportschule

Von Sebastian Zenner, 12.05.2015 (Saarbrücker Zeitung)

Von Mittwoch bis Samstag werden in Saarbrücken die deutschen Box-Meisterschaften der weiblichen Jugend und Frauen ausgetragen. Doch der ausrichtende Landesverband hat ein organisatorisches Problem.

Nach fast 30 Jahren findet in dieser Woche im Saarland wieder eine deutsche Box-Meisterschaft der Frauen in Saarbrücken statt. Bei der Veranstaltung der Saarländischen Box Union (SBU) und des Deutschen Boxverbands (DBV) fliegen von Mittwoch bis Samstag in der Multifunktionshalle an der Saarbrücker Hermann-Neuberger-Sportschule die Fäuste. Dort kämpfen knapp 100 Teilnehmerinnen der Altersklassen Jugend, Juniorinnen und Elite ab dem Viertelfinale (falls erforderlich Achtelfinale) um die Titel.

Zwischen 30 und 35 aktive weibliche Boxerinnen gibt es derzeit im Saarland. Voraussichtlich acht von ihnen werden in Saarbrücken in den Ring steigen. Lena Kramer vom BC Homburg wäre die Neunte, allerdings ist ihre Teilnahme krankheitsbedingt noch fraglich. „Wir rechnen ganz fest mit Edelmetall“, kündigt Landestrainer David Kühn an, „bei Goldmedaillen könnte es eng werden, aber Silber und Bronze sollten drin sein.“

Die Hoffnungen der SBU liegen dabei vor allem auf der Europameisterschafts-Dritte im Halbschwergewicht, Sara Ali (BC 1921 Neunkirchen). Allerdings geht sie erstmals in der Frauenklasse an den Start. Auch Daniela Singh (BC Lucky Punch Saarbrücken) und Kristina Damer (BC Homburg) kämpfen in ihrer Jugend-Gewichtsklasse bis 60 Kilogramm um Medaillen. „Bei Anja Kosbar und Julia Mast haben wir ein gutes Starterfeld“, schiebt Trainer Kühn nach.

Kühn hatte die Boxerinnen aus unterschiedlichen saarländischen Vereinen zu einem Lehrgang vor der deutschen Meisterschaft zusammen getrommelt. Dabei wurde im Ring trainiert, aber auch daneben. „Wir gehen auch Wettkampfsituationen durch. Beim Boxen gibt es wie in anderen Sportarten Standardsituationen“, erklärt Kühn, „etwa wenn der Gegner oder man selbst am Seil oder in der Ecke steht. Diese Situationen kommen immer wieder vor und können mit Standardverhalten, das man antrainieren kann, beherrscht werden.“

„Für uns als kleinsten Verband im DBV-Gefüge bringt diese Veranstaltung einen enormen organisatorischen Aufwand mit sich“, erläutert Karl Heinz Neu, Präsident der SBU: „Wir haben die komplette Anlage der Sportschule mit Kämpferinnen belegt und müssen sogar Betten des Fußballverbandes, eines kompletten Hotels und einer Jugendherberge nutzen.“ Die Kämpferinnen bringen Trainer und Betreuer sowie Funktionäre ihrer Landesverbände mit. „Das ist schon eine Herausforderung. Bisher ist alles soweit durchorganisiert, aber wir haben ein Riesenproblem: Wir finden fast keine Ärzte für unser Event“, klagt Neu: „Die Wettkampfbestimmungen besagen, dass wir betreuende Ärzte vor Ort haben müssen. Ich muss zugeben: Wir suchen immer noch.“

Um die Veranstaltung ohne Verzögerungen ablaufen lassen zu können, werden zu jedem Ausscheidungskampf zwei Ärzte benötigt. Hinzu kommen Vorab-Untersuchungen. „Ohne Arzt am Ring geht nichts“, stellt Neu klar und sagt: „Ich habe das ganze Saarland abgegrast, aber es kam nicht viel dabei heraus.“ Bisher stehen dem Verbandschef zwei Ärzte für vier Wettkampftage zur Verfügung.

Zum Thema:

Auf einen BlickDie deutschen Meisterschaften im Boxen finden von Mittwoch bis Samstag in der Multifunktionshalle der Hermann-Neuberger-Sportschule in Saarbrücken statt. Teilnehmer: Juniorinnen: Alina Radischewski (15 Jahre alt, BC Homburg, Klasse bis 54 Kilo).Jugend: Lena Kramer (18, BC Homburg, bis 51 Kilo), Kristina Damer (17, BC Homburg, bis 60 Kilo), Daniela Singh (17, BC Lucky Punch Saarbrücken, bis 60 Kilo), Anja Kosbar (17, BC Homburg, bis 69 Kilo), Julia Mast (16, SSV Wellesweiler, Klase bis 75 Kilo).Elite/Frauen: Corinna Lorenz (29, BC St. Ingbert, bis 60 Kilo), Corinna Wendt (29, SSV Wellesweiler, bis 69 Kilo), Sara Ali (19, BC 1921 Neunkirchen, bis 81 Kilo). Zeitplan:Mittwoch: ab 14 Uhr: Wiegen aller Teilnehmerinnen; 17.30 Uhr: Achtelfinale; ab 20.30 Uhr: offizieller Empfang. – Donnerstag: ab 10 Uhr: Viertelfinals. – Freitag: ab 15 Uhr: Halbfinals. – Samstag: ab 15 Uhr Finale der Jugend und Juniorinnen, ab 19 Uhr: Finale der Elite/Frauen. zen

 

Über Manfred Dörrbecker