13. Frauen DM: Favoritinnen setzen sich durch

Der Nachwuchs drängt nach. Das ist das Fazit von Hansi Birka, dem Sportkoordinator des LV NRW nach dem 1. Viertelfinale. Sein Landesverband stellte fünf Teilnehmerinnen, von denen drei gewannen und zwei verloren.

JN48kg: Maxi Klotzer, SN, 3:0 PS über Isabell Hoffmann, SA
Maxi zeigte die ersten drei Runden gutes Kombinationsboxen mit fließenden Übergängen zwischen Angriff und Verteidigung. Hoffmanns Einzelschläge wehrte sie problemlos ab. Ihr einstimmiger Punktsieg war zu keiner Zeit gefährdet.

JN54kg: Stella Treiber, NS, TKO Rd.3 über Alina Radischewski, SL
Stella Treiber griff mit dem ersten Gongschlag agressiv an. Noch stand sie etwas zu weit weg von der Saarländerin Alina Radischewski, die sich aus der Verteidigung nicht befreien konnte. Stella korrigierte den Abstand und erhöhte den Druck. Referee Jessika Huke sah, dass Alina in Schwierigkeiten war und brach den Kampf ab. Im Halbfinale wird Stella gegen Johana Kollen aus Niedersachsen boxen.

Jn54kg: Stefanie von Berge, NRW, 2:1 PS über Domenika Wolkowicz, NS
Eine Runde brauchte Stefanie von Berge, um sich auf den Domenika Wolkowicz‘ schnellen Kampfstil einzustellen. Danach boxte sich Stefanie mit starken Jabs in Führung, die sie bis zum Schlussgong nicht mehr abgab.

Jn54kg: Michelle Hatari, NRW, 3:0 PS über Marie Bachmeier, BY
Michelle Hatari ist die zweite NRW-Starterin im Junioren-Fliegengewicht. Sie ging die langen Wege auf der Außenbahn und rollte sich über ihre Führhand durch Marie Bachmeiers Defensive. Besonders effektiv waren Hataris Dreier-Kombinationen mit der sie die Angriffe der amtierenden deutschen Meisterin stoppte. Um den Einzug ins Finale wird Michelle gegen Stefanie van Berge antreten.

Ju54Kg: Katja Springer SW, 3:0 PS über Estella Werner, SA
Katja Springer begeisterte durch ihr hervorragendes Auge, mit der sie jede Schlaghand ins Ziel brachte. Gekonnt übernahm sie Estella Werners Angriffe und stellte die junge Boxerin aus Sachsen Anhalt vor unlösbare Aufgaben.

Jug54kg: Hamrin Gafar, NRW, 3:0 PS über Lina Kirchgessner, NS
Hamrin Gafar zog ihre Angriffe aus der Ringmitte auf und begeisterte dabei durch hervorragende Fußarbeit. Variabel boxte sie zum Kopf und Körper und gewann alle vier Runden. Im Halbfinale wird sie nun gegen Katja Springer antreten.

Ju60kg: Lisa Diehl, SW, TKO Rd.3 über Kristina Damer, SL
Krisitina Damer konnte den aggressiven Attacken von Lisa Diehl vom LV SW nichts entgegensetzen. Diehl war in ihrer Verteidigung gefangen und konnte keine Angriffe starten. Diehl erhöhte den Druck und knackte damit ihre Gegnerin. Das sah auch der Ringrichter und brach das Gefecht in der dritten Runde ab.

W48Kg: Annemarie Stark, SH, 3.0 PS über Elvira Müller
Wie von den Boxexperten vorhergesagt qualifizierte sich Stark für die nächste Runde. Doch dafür musste sie sich gegen Elvira Müller aus NRW anstrengen. Müller hielt den Kampf durch ihre bissigen Attacken offen. Ab der Halbzeit kontrollierte Stark den Kampf und setzte sich mit den besseren Treffern durch.

W48Kg: Diana Loichinger, BY, 3:0 PS über Felicitas Vogt, BW
Loichinger, die amtierende Deutsche Meisterin, gab richtig Gas in ihrem Kampf gegen Felicitas Vogt. Die beiden kennen sich bestens, denn sie standen sich letztes Jahr im Finale der DM gegenüber. Auch diesmal überzeugte Loichinger die Jury und siegte einstimmig.

W48Kg: Marie Maciejewskie, MV, 3:0 PS über Lucia Langer
Die erste Runde verschlief Marie Maciejewskie gegen Lucia Langer aus NRW. Trainer Andy Schiemann weckte Marie, denn mit dem zweiten Gongschlag griff sie wie ausgewechselt an und drückte Langer an die Seile. Breitbeinig versperrte sie Langers Wege und bereitete ihre gefährliche Schlaghand mit dem Jab vor. Doch Langer hielt dagegen und zerstörte mit ihrer Führhand häufig Maciejewskies Kampf-Rhythmus. Unter Strich reicht es für Langer nicht, um die deutsche U21-Meisterin und WM-Teilnehmerin zu besiegen. Im Halbfinale wird Maciejewskie gegen Diana Loichinger boxen.

Über Manfred Dörrbecker