13. Frauen DM: Alle Hessinnen gewinnen im letzten Viertelfinale

Mit den letzten sieben Paarungen in der dritten Veranstaltung endeten die Viertelfinale der 13. Frauen DM. Erfreulich war die Veranstaltung für den LV Hessen, denn alle Starterinnen gewannen ihre Kämpfe.

W54kg: Selin Korkmaz, NRW, 3:0 PS über Dragan Pozderovic, BY
Selin Korkmaz gönnte Dragan Pozderovic keine Pause. Sie boxte ihre Kontrahentin diagonal in die Ringecken und haute richtig drauf. Pozderovic zeigte sich viel zu selten, um den Kampf für sich zu entscheiden. Klare Sache für Korkmaz.
Noch ist nichts verloren für Pozderovic. Da die 54 Kg-Klasse ein Dreierfeld ist, bekommt sie erneut die Gelegenheit sich für das Finale zu qualifizieren. Dafür muss Pozderovic allerdings gegen Gamze Ömür aus Hessen gewinnen.

W57kg: Monika Schwarz, HE, 3:0 PS über Leyla Horn, HA
Horn und Schwarz bevorzugten den Nahkampf, verhakten sich dabei aber oft mit ihren Armen. Ab der dritten Runde boxte Schwarz auf der Siegerstraße. Die Rechtsauslegerin kam in die Distanz und schlug ihre Geraden zu Kopf und Körper der Hamburgerin.

W57kg: Sandra Peczkowski, NS, 3:0 PS über Razie Uktu, BW
Souverän holte sich Sandra Peczkowski gegen Razie Uktu aus Baden-Württemberg die erste Runde. Das Punktgericht gab ihr auch die zweite Runde. Jetzt musste Uktu kommen. Doch ihre Angriffe blieben in Peczkowskis Doppeldeckung hängen.

W57kg: Nomin Deutsch, BW, 3:0 PS über Anett Fischer, SN
Nomin Deutsch schickt sich an, ihren DM-Titel zu verteidigen, denn Annett Fischer konnte sie nicht bezwingen. Deutsch pendelte die verhaltenen Attacken der Sächsin aus und nahm viel Schwung mit in ihre Konter, die sie über die Führhand einleitete. Dabei zirkelte sie ihren Jab geschickt über die Außenbahn direkt an Fischers Kinn.

W57kg: Jovana Krstic, HE, 3:0 PS über Madeleine Morhardt, BW
Im Halbfinale ist die Gegnerin von Nomin Deutsch die für Hessen startende Jovana Krstic. In einem sehr unübersichtlichen und nicht immer sauberen Kampf bezwang Krstic die Baden Württembergerin Morhardt mit 3:0 Richterstimmen. Siegentscheidend war der größere Wille, den die Hessin unnachgiebig demonstrierte.

W69kg: Janine Hoffmann, HE 3:0 PS über Ekaterini Stamatoglu, BE
Auch Janine Hoffman steht im Semifinale. Sie setzte sich klar gegen die Berlinerin Stamatoglu durch. Die WM-Teilnehmerin aus Berlin tat viel zu wenig, um Hoffman zu gefährden. In der nächsten Runde wird die deutsche Vizemeisterin auf die gefährliche Joelle Seydou aus Hamburg treffen.

W75kg: Andrea Strohmeier, BY, 3:0 PS über Madina Ualikhanova, SN
In der ersten Runde studierte Strohmeier Madina Ualikhanova, dann hatte die Stabsunteroffizierin vom Bundeswehrstützpunkt Bruchsal genug gesehen und zog das Tempo an. Mehrfach brachte sie ihre Gegnerin in Bedrängnis, zweimal wurde die Sächsin nach harten Wirkungstreffern angezählt. Ualikhanova rettete sich über die Zeit und gratulierte als faire Verliererin Strohmeier als Erste zum Sieg.

Über Manfred Dörrbecker