Seelze besiegt Nordhausen – Platz 3 in der Abschlusstabelle

Mit 12 : 9 Punkten besiegte der BSK Seelze den Nordhäuser SV, der bereits vor dem letzten Kampftag als neuer Deutscher Meister feststand. Im Fernduell gewannen die Boxer des SV Motor Babelsberg gegen den BC Straubing und verdrängte Seelze in der Tabelle auf Platz drei.

Es war der letzte Kampftag der Bundesligasaison. Der BSK Seelze empfing den Nordhäuser SV. Nordhausen stand bereits vor der Veranstaltung als neuer Mannschaftsmeister fest. Trotz des vorzeitigen Titelgewinns hatten die Thüringer keine Geschenke zu verteilen. In Hannover wollten NSV-Präsident Dieter Heinecke und Liga-Manager Michael Döring noch einmal zeigen, was die Nordhäuser am Besten können – Favoriten stürzen. Auch NSV-Trainer Andreas Dietrich-Scherfling und sein Co, Knut Ahlert, machten im Interview klar, dass sie nicht nach Hannover gereist sind, um „Murmeln zu spielen“.

Der BSK Seelze musste gewinnen, um seinen zweiten Platz zu verteidigen. In der Tabelle lag das Team von Arthur Mattheis mit drei Zählern vor dem SV Motor Babelsberg. Seelze überraschte während der Saison mit einer geschlossenen Mannschaftsleitung. „Keine Stars, wenig Einflieger und ein junges Team“, das ist Mattheis Erfolgsrezept.

„Der BSK hat die Chance Deutscher Vizemeister zu werden. Heute wird nicht gepokert, heute wird gefeuert und nichts anderes“, sagte er den anwesenden Journalisten. Seine Kampfansage war nicht für die Medienvertreter bestimmt. Sie ging nach Brandenburg, wo der SV Motor Babelsberg den BC Straubing empfing.

Nordhausen baute die Mannschaft in drei Positionen um. Leichtgewichtler Tobias Tatai war verletzt. Für ihn rückte Robert Harutjunjan ins Aufgebot. Mittelgewichtler Tomasz Jablonski und der Halbschwere Matheusz Tryc boxten für Polen in der WSB und wurden durch Cihan Calik sowie Reimund Meilinger ersetzt.

v.l. D. Kuembaew, NSV R. Sharafa, BSKFür einen Auftakt nach Maß sorgte BSK-Bantamgewichtler Raman Sharafa, der Diasz Kuzembaew einstimmig besiegte. Sharafa boxte locker nach vorn und hatte keine Mühe, Kuzembaews statischen Angriffe abzuwehren.

v.l. R. Harujunjan, NSH und A. Kotenov BSKAm 31. Januar boxt Artem Harutjunjan in der der APB gegen den russischen Europameister Armen Zakaryan um die die Olympiaqualifikation. In Hannover saß er am Ring und drückte seinem Bruder Robert, der für den NSV im Leichtgewicht startete, beide Daumen. Doch das Daumendrücken half nichts. Robert Hautjunjan verlor knapp gegen den Dritten der russischen Meisterschaften, Artoem Kortenov. Kortenov war schwer zu boxen. Ständig pendelte er vor und zurück und bot kein Ziel.

v.l. T. Tharamlingam, BSK und C. Goyeram, NSVHalbwelter Clearance Goyeram holte die ersten Zähler für Nordhausen. Er gewann gegen Thulasi Tharumalingam und verkürzte das Ergebnis auf 5 : 4.

A. Baraou, BSKAber schon im nächsten Kampf bezwang Seelzes Publikumsliebling Abass Baraou Ibrahima Diallo einstimmig und stellte den alten Punkteabstand wieder her.

v.l. J. Deines, BSK und C. Calik, NSVNSVs Cihan Calik verletzte sich in seinem Kampf gegen den deutschen Vizemeister, Jakob Deines. Gleichzeitig gingen beide in den Angriff und stießen mit den Köpfen zusammen. Calik zog sich dabei eine Platzwunde an der Stirn zu. Weil der Ringarzt die Blutung nicht stoppen konnte, brach der Referee den Kampf in der zweiten Runde ab.

v.l. E. Hetemi, BSK und R. Meilinger, NSVFür seinen Sieg gegen Reimund Meilinger musste Seelzes Halbschwergewichtler Elvis Hetemi schwer arbeiten. Meilinger stellte sich mit zunehmender Kampfdauer auf Hetemis harten Cross-Schläge ein und ging mit Körperhaken in den Mann. Unterm Strich reichte es aber nicht, um Hetemi zu bezwingen.

v.l. A. Kiydin, BSK und V. Ivanov, BSKSuperschwergewichtler Ali Kiydin verlor überraschend klar gegen Vladimir Ivanov, der seinen fünften Kampf für Nordhausen bestritt. Der große Kaliningrader setzte clever seine langen Arme ein und stoppte den anstürmenden Kiydin mit exzellenten Führhandschlägen. Bereits Ende der zweiten Runde war Ivanovs Vorsprung uneinholbar. Nur mit einem Knock-out hätte Kiydin das Ergebnis noch drehen können. Doch auch nach der letzen Runde stand Ivanov noch auf seinen Füßen.

Mit einem 12 : 9 besiegte der BSK Seelze die Boxer aus Nordhausen. Dennoch reicht es nicht, um den zweiten Platz zu verteidigen, denn mit 13 : 6 triumphierte Babelsberg über Straubing und zog in der Tabelle mit einem Punkt Vorsprung an Seelze vorbei.

 

Über Manfred Dörrbecker