Sieg gegen Babelsberg – NSV-Boxer sichern sich vorzeitig den Meistertitel

Cihan Calik, einer der neuen beim NSV

Cihan Calik, einer der Neuen beim NSV

Nachbericht: Nordhäuser SV – Motor Babelsberg // Text & Bilder: Johann Reinhardt, & Sandra Arm

Die Halle steht Kopf, knapp 1300 Zuschauer feiern in der Nordhäuser Ballspielhalle ihre Mannschaft. Der Nordhäuser SV ist im vierten Jahr Ligazugehörigkeit bei einem noch ausstehenden Kampftag das erste Mal deutscher Mannschaftsmeister geworden. Gegen die Gäste aus Babelsberg gelang ein über weite Strecken ungefährdeter 12:9 Sieg, hinzu kam die benötigte Schützenhilfe Straubings gegen die zweitplatzierten Hannoveraner.

Dabei fing der Abend alles andere als optimal an. Im Bantamgewicht bis 57 Kilogramm wollte Dias Kuzembaew die Revanche für die Hinkampfniederlage gegen den Niederländer Enrico La Cruz schaffen, musste sich dem Babelsberger Leistungsträger aber nach Punkten geschlagen geben. „Durch einen Sieg im ersten Kampf kann man bereits ein positives Zeichen setzen. Umgekehrt bedeutet eine Niederlage auch zusätzlichen Druck für die folgenden Sportler“, erklärt NSV-Cheftrainer Andreas Dietrich-Scherfling die Wichtigkeit eines gelungenen Auftakts. Dietrich-Scherfling sah seinen Schützling insbesondere durch seinen letztwöchigen Einsatz beim internationalen Round-Robin-Turnier in Heidelberg leicht geschwächt: „In seinen Aktionen fehlte die nötige Frische. Trotzdem hat er nicht enttäuscht, denn Enrico La Cruz boxt auf Weltklasseniveau. Man braut einen perfekten Tag um ihn zu schlagen.“

Robert Harutyunyan (blau) feierte gegen Batu Coskun ein erfolgreiches Debüt im NSV-Trikot

Robert Harutyunyan (blau) feierte gegen Batu Coskun ein erfolgreiches Debüt im NSV-Trikot

Bis zur Halbzeit nach drei der sieben Kämpfe brachten die NSV-Boxer die Halle erstmals zum beben. NSV-Debütant Robert Harutyunyan und der Schwede Clarence Goyeram starteten die Aufholjagd. Aus einem 7:8 Rückstand wurde ein 9:8 Vorsprung aus Sicht der Rolandstädter. Der Hamburger Harutyunyan, mit der Silbermedaille bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften dekoriert, zwang Batu Coskun vorzeitig zur Aufgabe in Runde zwei. Auch Goyeram spielte seine Erfahrung aus und nutzte gegen den weißrussischen Meister Yauheni Dauhaliavets immer wieder seine Größen- und Reichweitenvorteile. Für Goyeram war es bereits der dritte Sieg im dritten Kampf im laufenden Bundesliga-Jahr. „Für mich ist Clarence die Entdeckung der Saison. Er hat sich hervorragend entwickelt und zählt zu den Stützen im Team. Er hat nochmals einen Leistungssprung gemacht“, lobt Dietrich-Scherfling.

In den vier noch ausstehenden Kämpfen gegen die Filmstädter wollten die Nordhäuser früh die Vorentscheidung schaffen. Cihan Calik gelang im Weltergewicht bis 70 Kilogramm die erfolgreiche Revanche gegen Babelsbergs Nachwuchshoffnung Philipp Nsingi, sodass schon der Polnische Meister Tomasz Jablonski, durch die Handverletzung von Balázs Bacskai in den Kader gerutscht, den Mannschaftssieg perfekt machen konnte. Kickbox-Spezialist Artur Reis gelang es nicht seine Größenvorteile auszuspielen, der Pole punktete immer wieder indem er den Infight suchte. Das Urteil der Punktrichter war klar: Sieg für Jablonski und vorzeitiger Mannschaftserfolg der Nordhäuser beim Stand von 11:8. Auch die knappe Niederlage Leon Bunns im Halbschwergewicht gegen den niederländischen Militärweltmeister Peter Mullenberg änderte nichts an der ausgelassenen Stimmung in der Halle, zumal Vladimir Ivanov im Superschwergewicht gegen Sergej Korneev erneut den alten Abstand von drei Punkten herstellte.

Spätestens jetzt ging der Blick nach Straubing, die den Gästen aus Hannover für eine vorzeitige Nordhäuser Meisterschaft mindestens einen Punkt abnehmen mussten. In Bayern entwickelte sich ein Tanz auf der Rasierklinge. Nachdem die Straubinger nach drei Kämpfen bereits mit 10:7 in Front lagen, holten die Hannoveraner auf und schafften beim Stand von 10:10 und einem ausstehenden Duell den zwischenzeitlichen Ausgleich. Hier behielt im Superschwergewicht aber Anatolij Popp überraschend die Überhand gegen den Deutschen Meister Ali Kiydin, was nicht nur den Sieg Straubings, sondern auch den vorzeitigen Meistertitel des Nordhäuser SV bedeutete.

Für die Nordhäuser Boxer geht mit dem ersten Meistertitel der Vereinsgeschichte ein Traum in Erfüllung. Nach zwei zweiten und einem dritten Platz in drei Jahren Ligazugehörigkeit, ist die NSV-Mannschaft bei einem ausstehenden Kampf in Hannover am 10. Januar nicht mehr von der Tabellenspitze zu verdrängen. „An diesem Erfolg haben viele Menschen Anteil. Die Sportler selbst, die Betreuer und Ärzte und Manager Michael Döring, der die Mannschaft exzellent zusammengestellt hat. Ich bin stolz in diesem Jahr Teil dieses Teams zu sein“, erklärt ein überglücklicher Cheftrainer Andreas Dietrich-Scherfling im Anschluss.

Trotz des nun uneinholbaren Polsters möchten die Nordhäuser den noch anstehenden Auswärtskampf gegen den BSK Hannover-Seelze nicht kampflos herschenken, zumal in der niedersächsischen Landeshauptstadt die offizielle Meisterehrung und Pokalübergabe stattfinden. „Wir wollen gegen Hannover nochmal den Sportlern ein Dankeschön sagen, die uns über die gesamte Saison zu Verfügung standen und maßgeblich zu diesem hervorragenden Ergebnis beigetragen haben. Ziel ist es, sich als Meister zu präsentieren und dementsprechend auch zu gewinnen“, blickt Dietrich-Scherfling voraus.

Über Manfred Dörrbecker