Kompakte Saison: Sechs Kämpfe in zehn Wochen

Vorbericht Boxen: Infos zur 1. Bundesliga // Autorin: Sandra Arm (NSV)

Die Südharzer Boxfans müssen sich zum Ligastart am Samstag, 1. November auf einige Änderungen einstellen. Die Anzahl der teilnehmenden Mannschaften reduziert sich auf vier, ein enger Terminplan lässt kaum Zeit zum Verschnaufen, eine verkürzte Rundenzeit, sieben statt der bisherigen sechs Kämpfer und eine veränderte Bewertung der Kämpfe werden für reichlich Spannung im Kampf um den Meistertitel sorgen.

In der abgelaufenen Bundesligasaison kämpften noch fünf Mannschaften um den Titel, vier sind es in der aktuellen Serie. Dazu gehört neben Motor Babelsberg, BC Straubing und Aufsteiger BSK Hannover-Seelze auch der Nordhäuser SV, der mit der Mission „Titelgewinn“ an den Start geht. Nicht mehr dabei sind der Serienmeister Velberter BC und der Boxring Hanau.

Kompakt und hochwertig: Den Akteuren der vier Teams sowie den Fans steht eine attraktive Saison im deutschen Oberhaus bevor. Kompakt bedeutet für die NSV-Staffel: sechs Kämpfe in zehn Wochen. „Das ist schon eine pikante Situation. Uns erwartet ein hartes Programm“, bringt es Michael Döring vom Nordhäuser SV auf den Punkt. Beim Blick auf die Ansetzungen wird deutlich, was der Mannschaftsleiter mit seinen Worten meint.

Mit dem BSK Hannover-Seelze kommt der Aufsteiger zum Auftakt in die Rolandstadt. Der vermeintlich leichteste Gegner, wie man meinen könnte. „Der Kampf hat schon einen gewissen Derbycharakter, weil das Team räumlich Nordhausen am nächsten ist“, sagt Döring, der vom einem Auftaktgegner spricht, der nicht zu unterschätzen sei. Heißt für ihn konkret: die Staffel des NSV steht gleich zu Beginn vor einer echten Bewährungsprobe.

Nur eine Woche später geht es für die NSV-Kämpfer zu einem Mitfavoriten: Motor Babelsberg. Nach einer kurzen Verschnaufpause wartet das nächste attraktive Wochenende mit dem BC Straubing auf die Nordhäuser Mannschaft. Nur sieben Tage später folgt der Rückkampf in Straubing. Geschenke wollen die Südharzer dann vier Tage vor Heiligabend nicht verteilen, wenn Motor Babelsberg zum letzten Heimkampf in der Nordhäuser Ballspielhalle gastiert. Zum Saisonabschluss wartet im neuen Jahr mit dem BSK Hannover-Seelze nochmals eine schwere Auswärtsaufgabe. „Alle vier Mannschaften sind gleichwertig stark. Ich rechne nicht damit, dass es eine Übermannschaft wie zuletzt Velbert geben wird. Das wird ein enges Rennen um die Meisterschaft. Es kommt auf die Tagesform an“, sagt Döring.

Das kompakte Programm birgt auch gewisse Risiken. „Wir müssen uns so aufstellen, dass wir zwei gleichwertige Sportler in jeder Gewichtsklasse aufbieten können.“ Auch die eventuell an Nummer drei oder sogar vier gesetzten Sportler könnten im Verlauf der Saison wichtig werden, wenn nämlich die ersten Beiden sich verletzten oder von ihren Verbänden zu Einsätzen wie Meisterschaften abberufen werden. Hinzu kommt, dass am letzten Wettkampftag (10. Januar) keine Sportler eingesetzt werden dürfen, die für das Team Deutschland in der semi-professionellen WSB an den Start gehen. Die WSB ist die World Series of Boxing, eine internationale Box-Liga unter dem Dach des Weltverbandes AIBA. „Wir müssen die Saison mit den Einsätzen unserer Sportler rückwärts planen“, sagt Döring.

Die neue Saison bietet noch mehr: Änderungen im Wettkampfmodus zum Beispiel. Die AIBA, der Weltverband des Olympischen Boxsports, führte neue Richtlinien ein. So beträgt die Wettkampfzeit nun wieder 3×3 Minuten, es ist die offiziell olympische Zeit. Um die verlorene Minute auszugleichen, wurden die teilnehmenden Bundesligateams aufgefordert, eine zusätzliche Gewichtsklasse zu bestimmen. Statt ehemals sechs werden nun sieben Kämpfer in den Ring steigen. Man einigte sich auf die zusätzliche Einführung des Leichtgewichts (bis 60 Kilogramm).

Eine weitere Neuheit betrifft die oberen Gewichtsklassen. Laut dem Statut der AIBA hat man sich für das Superschwergewicht (+91 Kilogramm) als oberste Gewichtsklasse entschieden. „Die Sportler müssen mindestens 91 Kilo auf die Waage bringen. Viele Sportler werden dann vom Schwergewicht aufrücken“, sagt Döring.

Nicht nur im, sondern auch am Ring wurde modifiziert. Vier Wettkampfrichter werden die einzelnen Kämpfe bewerten, aber nur drei gehen in die Wertung ein. Welche drei? Das entscheidet sich per Zufallsprinzip. Gewiss ist eins: an Spannung wird es definitiv nicht mangeln.

Ansetzungen Bundesliga 2014/2015

  1. November 2014 Nordhäuser SV – BSK Hannover-Seelze // BC Straubing – Motor Babelsberg
  2. November 2014 Motor Babelsberg – Nordhäuser SV // BSK Hannover-Seelze – BC Straubing
  3. November 2014 Motor Babelsberg – BSK Hannover-Seelze
  4. November 2014 Nordhäuser SV – BC Straubing // BSK Hannover-Seelze – Motor Babelsberg
  5. Dezember 2014 BC Straubing – Nordhäuser SV
  6. Dezember 2014 Nordhäuser SV – Motor Babelsberg // BC Straubing – BSK Hannover-Seelze
Über Manfred Dörrbecker