Int. Oberliga: Dinslaken verteidigt Tabellenführung gegen Hollands Windmill Team

Die Box-Halle an der Lohbergstraße war ausverkauft. Über 400 Zuschauer feierten tollen Boxsport und waren dabei, wie BuS Dinslakens Faustkämpfer das Windmill Team aus Holland mit 12 : 9 überrollten. Dessen Cheftrainer Hennie van Bemmel sah die Niederlage seiner Staffel gelassen. Für ihn war es wichtig, dass seine Athleten ihre Leistungen abgerufen hatten. Das taten sie, aber gegen die starken Niederrheiner war es nicht genug.
Für die begann es mit einem Auftakt nach Maß. Zuerst besiegte Leichtgewichtler Artur Ratz den Niederländer Gino de Klerk durch überlegte Angriffe zum Kopf und Körper.
Der Kampf im Halbwelter ging nicht über die Zeit. in der zweiten Runde verletzte sich Steve Suppan gegen den Deutschen Vizemeister Sahan Aybay und wurde auf Anraten von Ärztin Dr. Iris Illmer aus dem Ring genommen.
Für sein Gefecht gegen Windmills Mehmet Demir kochte Farid Yousif 6 Kilo ab, um im Welter antreten zu können. Wegen des schnellen „Gewichtmachens“ musste er sich zwischen seinen Angriffen kurze Pausen nehmen, in denen der Holländer Yousif mit beidhändigen Schlägen aus der Halbdistanz überraschte. Damit beeindruckte Demir die Jury, die ihm zum knappen Punktsieger erklärte.
Andreas Herrmann überzeugte gegen den Niederländer Jamal El Bouhali. Für den deutschen Jugendmeister von 2010 war Bouhali schwer zu boxen, denn der Holländer machte sich klein und durchbrach wie eine Kanonenkugel Herrmanns Verteidigung. Doch der bewahrte die Ruhe und machte mit einem erstklassigen Schlussspurt seinen Sieg perfekt.
Etwas überraschend kann für Hennie van Bemmel die Niederlage von Ben Tingen. Der Holländische Meister war gegen Martin Houben auf das vorzeitige Ende aus. Mit seiner gewaltigen Schlaghand machte er in der ersten Runde Druck. Dabei blieb es, denn ab der Zweiten drängte Houben den schwer atmenden Tingen diagonal in die Ringecken, in denen er ihn mit tollen Kombinationsschlägen klassisch ausboxte.
Wo Houben aufhörte, machte sein Staffelkamerad und Schwergewichtler Alexander Peil weiter. Führhand, Schlaghand zum Kopf und danach eine zweite Schlaghand hinterher – so schön kann Boxen sein.
Nach zweieinhalb Minuten in Runde Eins beendete ein Kopfstoß den Kampf der Superschweren. Dr. Iris Illmer ließ Max Pilz nicht weiterboxen. Zu tief war die Cut Verletzung an Pilz‘ Augenbraue. Der hat sich natürlich geärgert, denn nur zu gerne hätte er gegen Roy Korving gezeigt was er drauf hat. „Keine Absicht von Roy“, damit war für den fairen Sportsmann das Thema erledigt.
Aber auch Korvings Sieg konnte die Niederlage des Windmill Teams nicht mehr verhindern. Franjo Tataj war nur „happy“. Dass der Triumph seiner Dinslakener gegen den amtierenden Oberliga-Meister so klar ausfallen würde, überraschte ihn völlig. Jetzt ist seine Mannschaft in der Favoriten-Rolle um den Oberliga-Titel und wird vom Jäger zum Gejagten.
In der Tabelle führt Dinslaken weiter vor dem Team Rhein-Ruhr Wupper. Aufgrund des besseren Punkteverhältnisses ist das Windmill Team auf Platz drei vor der Kampfgemeinschaft Westfalen.

Ergebnisse:
60 Kg: Artur Ratz (Dinslaken) PS über Gino de Klerk (Windmill)
64 Kg: Sahan Aybay (Dinslaken) TKO-I Rd. 2 über Steve Suppan (Windmill)
69 Kg: Mehmet Demir (Windmill) PS über Farid Yousif (Dinslaken)
75 Kg: Andreas Herrmann (Dinslaken) PS über Jamal El Bouhali (Windmill)
81 Kg: Martin Houben (Dinslaken) PS über Ben Tingen (Windmill)
91 Kg: Alexander Peil (Dinslaken) PS über Ricardo Snyders (Windmill)
+91 Kg: Roy Korving (Windmill) TKO-I Rd. 1 über Max Pilz (Dinslaken)

Einlagekämpfe:
Harun Aktas-Baier (RF Mülheim) – Branden Mullenberg (Apeldoorn)
Mücahit Ögdü (BuS Dinslaken) – Yunus Gokkus (Zaandam)

Über Manfred Dörrbecker