Dinslaken startet mit Kantersieg in internationale Box-Oberliga

Alexander Peil, Dinslaken

Alexander Peil, Dinslaken

In der internationalen Box-Oberliga feierte der BuS Dinslaken mit einem 14 : 6 einen furiosen Auftaktsieg gegen das Team Westfalen. Doch das Ergebnis täuscht, denn das Team Westfalen boxte durchaus auf Augenhöhe, war aber vom Verletzungspech gepeinigt.
Zuerst hatte sich ihr Halbweltergewichtler so kurz vor der Veranstaltung verletzt, dass die Zeit zu knapp war, um einen Ersatzmann aufzustellen.
Dann konnten gleich drei Westfalen ihre Gefechte nicht zu Ende bringen. Wegen eines Riss am Auge nahm Ringarzt Dr. Brosch sie aus ihren Kämpfen.

v.l. Harun Aktas-Beier (BuS) und Gergart Regler

v.l. Harun Aktas-Beier (BuS) und Gergart Regler

Zuerst erwischte es Westfalens Leichtgewichtler Gergart Reger. Reger war zu sehr damit beschäftigt, seine rechte Seite vor Harun Aktas-Beiers Leberhaken zu schützen, sodass er seine Fäuste nicht schnell genug nach oben kam, um sich vor den Kopfhaken zu schützen, die zu dem kampfabrechenden Cut führten.

Auch der überaus spannende Kampf zwischen den Mittelgewichtlern Farid Yousif aus Dinslaken und Dimitri Beck endete verletzungsbedingt in Runde drei.

Im Schwergewicht erwischte Alexander Peil den Westfalen Tarek Abdel Rahmann mit einem „Allerweltstreffer“ und verwundete ihn an der Augenbraue. Der Kampf hatte noch gar nicht richtig begonnen, da war er schon wieder zu Ende. Es war zum Haare raufen für Westfalens Team-Manager Gerdesmann und Niski.

v.l.  Abass Baraou, Dinslaken - Malek Ezzeldine, Westf.Abass Baraou und Malek Ezzeldinne brachten ihren Kampf im Weltergewicht über die Zeit. Baraou holte zwar weitere Punkte für Dinslaken, doch es war ein sehr enger Kampf, in dem Ezzeldinne die erste Runde verschlief, es aber dann verstand, sich gegen den kraftvoll angreifenden Baraou immer besser in Szene zu setzen. In der dritten Runde lief es blendend für den Westfalen. Endlich ging er mit langen Händen nach vorn und stoppte so Baraous Angriffe. Hätte Ezzeldinne die ersten beiden Runden genauso geboxt, wer weiß wie es dann ausgegangen wäre.

Alt gegen Jung, oder Rene Ehlert gegen Maximilian Pilz: Mit einem klasse Kampf der beiden schweren Jungs endete die trotz aller Verletzungen überaus spannende Veranstaltung. Westfalens 35-jähirger Oldie boxte ganz geschickt. Er überließ dem jungen Pilz die Aktionen und haute in dessen Angriffe sein halb als Gerade, halb als Schwinger geschlagene Führhand. Doch Pilz war auf der Hut und punktete sich mit vielen Händen zum Sieg.

Ligakämpfe
60 Kg: Harun Aktas Beier, BuS TKO-I Rd. 3 über Gergart Regler, Westf.
64 Kg: Achim Möllenbeck, BuS, WO
69 Kg: Abass Baraou, BuS, PS über Malek Ezzeldinne, Westf.
75 Kg: Farid Yousif, BuS, TKO-I Rd. 3 über Dimitry Beck, Westf.
81 Kg: Martin Houben, BuS, PS über Anil Saglam, Westf.
91 Kg: Alexander Peil, BuS, TKO-I Rd. 1 über Tarek Abdel-Rahmann, West.
+91Kg: Maximilian Pilz, BuS, PS über Rene Ehlert, West.

Einlagekämpfe
65 Kg: Mustafa Bastürk, Westf. PS über Les Leon Hause, Westf.
68 Kg: Oguzhan Yigit, Westf. PS über Deniz Sait Westf.
75 Kg: Timo Rost, Dortm. TKO Rd. 3 über Emad El-Fahri, SW Unser Fritz

 

Über Manfred Dörrbecker