Wölfe aus Chemnitz besiegen Hanau II

chemnitzEs berichtet Olaf Leib aus Chemnitz

Unter den Augen des Cheftrainers des Deutschen Boxsport- Verband (DBV), Dr. Michael Bastian besiegten die Wölfe des BC Chemnitz Hanau II mit 13 : 10 Punkten. Das Kampfgericht aus Brandenburg hatte wenig Mühe gute Urteile zu fällen. Auch DBV-Supervisor Holger Kußmaul zeigte sich angetan von der Veranstaltung.

52 kg – Fliegengewicht
Das mit Spannung erwartete Duell zwischen Ronnie Beblik und Hanaus Hamza Touba fand nicht statt, da Touba für das Deutsche WSB Team antrat. Dadurch gingen die ersten Punkte kampflos an die Wölfe.

56 kg – Federgewicht
Federgewichtler Sharafa Raman dominierte seine Begegnung gegen den Kaderboxer Dieter Geier. Bereits in Runde 2 flog das Handtuch seitens der Hanauer. Heimtrainer Metin Okcu war glücklich und BCC Manager Leib total zufrieden mit der erneuten Nominierung von Sharafa ins WÖLFE Team

60 kg – Leichtgewicht
Neu- Wölfe- Verpflichtung Howik Barsegjan begeisterte das Fachpublikum am Chemnitzer Ring. Ungewohnter Szenenapplaus für die beherzte und kampfstarke Leistung. Der erfahrene Tobias Tatai stemmte sich mit allen Kräften dagegen, Howik ließ es alle 3 Runden ordentlich krachen und siegte klar.

64 kg – Halbweltergewicht
Im folgenden Duell wurde auf Biegen und Brechen gefightet aber auch gehalten, geschoben und „gewurstelt“. Ilja Fiberg fehlt aktuell einfach die Wettkampfpraxis um gegen einen unorthodox boxenden Mahmuti siegreich den Ring zu verlassen. Beide Athleten schenkten sich nichts und kämpften aufopferungsvoll.

69 kg – Weltergewicht
Erstmals als „WÖLFE Boxer“ im Chemnitzer Ring konnte sich Phillip Nsingi bewähren. Eine deutliche Steigerung gegenüber seinen Auftaktkampf in Hannover/Seelze konnte vom Trainerteam ausgemacht werden. Ein knapper aber verdienter Punktsieg gegen den lang aufgeschossenen Amzor Magomedov war sein Lohn. Ausgehend von weiteren möglichen Leistungssteigerungen kann diese Neuverpflichtung als richtig gewertet werden.

75 kg – Mittelgewicht
Nuri Yesil hatte ihn Hannover/Seelze den schweren Auftaktkampf gegen den starken Jakob Deines über „3 beherzte“ Runden verloren. In Chemnitz blies er zum Sturm. Der Hesse Markovic konnte 3 Runden nur mitboxen und handelte sich immer schwere Treffer ein. Nach mehrfachen Anzählen des Ringrichters wurde der Kampf in Runde 3 aufgrund der deutlichen Überlegenheit des Chemnitzers Mittelgewichtlers beendet.

81 kg – Halbschwergewicht
Das bekannte Nachwuchstalent Melvin Perry schrammte knapp an einer Niederlage vorbei. Ivan Bitjakow boxte mit viel Übersicht und immer wieder locker auf. Mitunter leider zu locker, krachende Treffer fehlten noch. Bei einer weiteren soliden Wettkampfpraxis und einer klugen akzentuierten Kampfesweise werden Siege sich in Kürze einstellen. Der erfahrene Weimarer Trainerkollegen Thomas Elke nahm diese Empfehlungen hellhörig auf.

+81 kg – offenes Schwergewicht
Unser Superschwere Philipp Gruner (DM 2011) musste gegen einen großen und starken Max Keller Runde für Runde sich emsig durchbeißen. In seinen Angriffshandlungen gelang es Philipp den Hessen schön und deutlich zu treffen, leider waren die Verteidigungsmöglichkeiten noch nicht ausreichend. Der Sieg ging verdient an die Hanauer. Für die Trainer am Ring konnte eine deutliche Steigerung von Philipp Gruner konstatiert werden. Hier wird zeitnah einiges nach vorn gehen.

Über Manfred Dörrbecker