BSK Seelze siegt in Chemnitz

Von Olaf Leib (Chemnitz)

Die erwartet schwere Begegnung zwischen dem BSK Seelze und dem Box Club Chemnitz endete mit einem 13 : 11 Sieg der Niedersachsen. Die erlebten Kampfpaarungen verliefen auf sehr hohem Niveau. Genau wie im Hinkampf in Hannover war es eine Schlacht auf „Augenhöhe“.

52 kg – Fliegengewicht
Lokalfavorit Ronny Beblik startete alle drei Runden eine überzeugende Boxshow. Ronnys Kampfgeist, aber auch die technisch- und strategisch taktischen Vorteile überzeugten. So macht Boxen Spaß, ist echt schön anzusehen und erfolgreich.

56 kg – Federgewicht
Chemnitz Federgewichtler Sharafa startete gegen Raman knallhart ins Gefecht. Hier brannte wirklich nichts an. Schlagstark auch variabel setzte Sharafa Runde für Runde sein Siegkonzept um.

60 kg – Leichtgewicht
Howik Barsegjan boxte gegen den Deutschen Meister Robert Haruntunyan. Dies tat er ohne Respekt, und mit immensen Selbstvertrauen in den Fäusten. Das Fachpublikum im Sportcenter war begeistert. Kluge Handlungen aus dem Gegenangriff heraus brachten Robert oft in ungewohnte Bedrängnis. Der Wechsel zwischen Angriff und Gegenangriffsverhalten war das „Erfolgsrezept“für Howiks Sieg gegen den nie aufgebenden Robert Haruntunyan. Einfach herrlich!

64 kg – Halbweltergewicht
Ilja Fiberg versuchte vieles besser zu gestalten als beim letzten Heimkampf. Aber der druckvolle und schlagintensive Malke Buyukkaya verstand es prächtig, Iljas Reichweitennachteile zu kompensieren. Ein Fight auf „Biegen und Brechen“ und leider die bessere Linie und Konsequenz für den kleineren Malke. Bereits in Hannover besiegte dieser Malke unseren Chris Förster.

69 kg – Weltergewicht
Phillip Nsingi, dass Zünglein an der Waage, sollte das gewünschte „Unentschieden“ für Chemnitz erboxen. Der verdiente Punktsieg gegen Grachik Melkonian und die Revanche wurde verwehrt. Sicher ein knapper, aber ein verdienter Sieg wäre zum Heimkampf in Chemnitz richtig gewesen. Das Trainerteam und viele Boxsportfans zeigten sich enttäuscht über Phillips 2:1 Punkt-Niederlage.

75 kg – Mittelgewicht
Der favorisierte Jakob Deines aus Seelze ließ dem jungen Nuri Yesil immer nur die 1. Minute pro Runde agieren. Dann stach Deines zu und gewann alle Runden mit kämpferischer Klasse und boxerischer Übersicht.

81 kg – Halbschwergewicht
Ivan Bitjakow versuchte gegen Seelzes Elvis Hetemi mit viel Übersicht und immer wieder locker zu boxen. Bereits Ende der 1. Runde schlug ein trockener Führhand- Seitwärtshaken bei Ivan krachend ein, auch in der Folge passierte dies nochmal. Ivan rappelte sich zwar willensstark immer wieder auf, konnte aber Elvis Punktevorsprung nicht mehr einholen

+81 kg – Schwergewicht
Chemnitz Superschwerer Philipp Gruner (DM 2011) wurde mit der Gegneraufstellung genauso wie das Trainerteam voll überrascht. Der Ex- DM Eugen Schellenberg erwischte auch einen guten Tag und konnte oft locker und unbeschwert boxen. Philipp versuchte mit einer variablen Führhandarbeit und einer soliden Beinarbeit seine Schlaghand zu platzieren. Der beweglichere Schellenberg stellte sich nicht immer einem Zweikampf, sondern entzog geschickt dem Schlagabtausch. Nun wollte Phillip mit der „Brechstange“ was reißen. Doch Schellenberg war an diesem Tag einen Tick besser.

Über Manfred Dörrbecker